Queer - Culture
25329
post-template-default,single,single-post,postid-25329,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Queer

Duncan Grant Bathing 1911 Oil paint on canvas 2286 x 3061 mm © Tate

 

Das Wörterbuch gibt als Übersetzung von „queer“ noch immer „seltsam“ an.  Heute beschreibt queer eine sexuelle Identität, die von der Norm abweicht, sich aber nicht in eindeutige Schubladen stecken lässt. Darum geht es bei der neuen Ausstellung der Tate Britain. Nicht nur die Bedeutung von queer, sondern auch der Blick auf die Vergangenheit hat sich geändert. Tate präsentiert hierbei eine große Bandbreite. Klassische Werke des Skulpteurs Fredric Leighton, sowie die Maler Francis Bacon und David Hockney werden in einen größeren Kontext gestellt. So zeigt „Queer British Art“ die rosa Perücke des populären Drag-Darstellers Jimmy Slater, genauso wie die Zellentür Oscar Wildes. Keine Beschönigung aber mit offenem Blick.

Henry Scott Tuke (1858-1929) The Critics 1927 Oil on board 412 x 514 mm Warwick District Council (Leamington Spa, UK)

 

Queer British Art, Tate Britain, bis 01.10.17

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: