Elements of Resonance | Kristina Lewis Solo Exhibition
25597
post-template-default,single,single-post,postid-25597,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Elements of Resonance

von Marielle Kreienborg

Wo Zufall, oder Schicksal?, und Motivation sich in Kreativität treffen, da ist Kristina Lewis zu Hause. Das gilt für ihre Kunst wie fürs Leben. Denn oft ist es purer Zufall, aus dem das Leben ihrer Kunstwerke auf der Leinwand beginnt, oder sie ihre Motive vor der Kamera einfängt. Dabei kann die geborene Münchnerin aus ihrem breit- und vielfältig gefächerten Werdegang Inspiration schöpfen: Kunst, Kunstgeschichte, Literatur, Anthropologie, Fashion und auch Mode- und Kunstfotografie. Jedoch sei Motivation, nicht ein bestimmtes Motiv. Antrieb ihrer Arbeit, so die Künstlerin, die sich damit auf eines ihrer großen Vorbilder beruft: Gerhard Richter.

Mit ihrer aktuellen Solo-Ausstellung „Elements of Resonance“, die noch bis September im Hearthouse Studio in München läuft, kehrt Kristina Lewis jetzt in ihre Heimat zurück. Das Spiel aus Detail und Distanz spielt in den ausgestellten Werken eine große Rolle. Was zuerst kaum mehr als eine Linie oder ein Farbklecks scheint, entwickelt sich mit dem nötigen Abstand zu einer lebendigen Pflanze, die sich an der Wasseroberfläche spiegelt.

Während sich das erste Oberthema „Ethereals“ wie eine Hommage an den Impressionismus in zarten Pastellfarben, doch gleichzeitigen abstrakten Formen liest, und diese Bilder, ähnlich wie Monets Werke, erst aus der Distanz ihre volle Wirkung entfalten, verlangt der zweite thematische Strang, „Elementals“ dem Betrachter eine weitaus nähere, fast schon intime Perspektive ab.

Hier entsteht eine Beziehung zwischen den Objekten auf der Leinwand und seinem Betrachter: Kommt er dem Gemälde auf den Grund oder ist es nicht vielmehr das Werk, das direkt in seine Seele schaut? Durch Schichten und Farbmixe einen Dialog zwischen Raum und Form kreieren, der zu seinem Betrachter spricht, war die Intention Lewis. Was beide Themen gemein haben, ist ein Gefühl der Ruhe, des Friedens, der Leichtigkeit. Die Farben führen den Betrachter in Richtung Himmel, Licht und einer ätherischen Flüchtigkeit. Wer sich auf die Geschichten in den Bildern einlässt, den nimmt Kristina Lewis mit auf Entdeckungsreise. Was es zu entdecken gibt? Die grenzenlose Schönheit der Natur, die immer gleich und doch jedes Mal für jedermann anders ist.

Die Solo-Ausstellung: Kristina Lewis „ Elements of Resonance“ ist noch bis Ende September 2018 im The Hearthouse Studio in München zu sehen.

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: