Let's move it move it - Culture
25335
post-template-default,single,single-post,postid-25335,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Let’s move it move it

Isa Genzken mit Wolfgang TillmansScience Fiction/hier und jetztzufrieden sein, 2001
© Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, SMB, Schenkung der Friedrich Christian Flick Collection
/ Thomas BrunsVG Bild-Kunst, Bonn 2017

 

Der Titel der Ausstellung „moving is in every direction“ beruht auf einem Zitat von Gertrude Stein. Es deutet auf eine nicht-lineare Erzählstruktur hin und bildet den Kern der Ausstellung. Auf über 3.500 qm des Hamburger Bahnhofs  wird die Geschichte der Installationskunst mit Fokus auf narrative Strukturen gezeigt. Von Allan Kaprows „Environments“ (1958) führt die Ausstellung über die „Situations“ von Dan Flavin zu Wolf Vostells „Räume“. Der klassische Begriff der Installationskunst etablierte sich erst in den 80er Jahren. In der aktuellen Entwicklung zeigen die „Narrativen Räume“ der nächsten Künstlergeneration die Verbindung von physischen und virtuellen Raum.

Bruce Nauman: Room with My Soul Left Out, Room That Does Not Care, 1984 (2010
realisiert). Staatliche Museen zu Berlin, Nationalgalerie. 2008 Schenkung der Friedrich Christian
Flick Collection | Foto: © bpk / Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof, SMB, Schenkung der
Friedrich Christian Flick Collection / Roman MärzVG Bild-Kunst, Bonn 2016

 

moving is in every direction „Environments – Installationen – Narrative Räume“, Hamburger Bahnhof, bis 24.09.17

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: